Google
Web www.bau-doch-selber.de
Immobilienmarkt
 Blum-Service
 Cad Planung
 Grundrisse
 DIN 276
 DIN 277
 WoFIV 2004 / II BV
 Baustoffe
 Treppen-Planung
 Altbausanierung
 Gebrauchtimmobilie
 ab 1900
 20er und 30er Bj.
 50er Baujahre
 60er Baujahre
 70er Baujahre
 80er bis heute
 Dichtheitsprüfung
 Bestandspläne

 Abbruch

 Fassadensanierung
 Wände und Stützen
 Decken und Treppen
 Dachsanierung
 Das Dach
 Wintercheck
 Baukosten/Bauindex
VOB/C regelt die Abrechnung aller Bauleistungen.
 Impressum/AGB

1970er Baujahre

Wirtschaftlich setzte sich der Aufschwung aus den 60er Jahren bis zur ersten Ölkrise 1973 fort, dann ging es zunächst mit der Bauwirtschaft rauf und runter, hauptsächlich gesteuert durch Förderungsprogramme der damaligen Regierung, die Bauzinsen kletterten 1980 bis auf 12% und mehr.

Danach herrschte erst mal Ruhe auf dem Bausektor, bis zum Mauerfall 1989, aber das wusste man natürlich noch nicht zu diesem Zeitpunkt.

Aber wie wurde in den 70er Jahren gebaut. Was ist besser als ein Blick in die Wärmeschutzverordnung aus dieser Zeitspanne von 1970 bis 1979.

Checkliste: Immobilien ab 1970

Bausubstanz, Bautechnik und Energiebedarf

Immobilienmarkt aktuell



Immobilienmarkt vor Ort

Checkliste

für Immobilien ab 1970 mit allen positiven und negativen Eigenschaften, wie Bausubstanz, Bautechnik und Energiebedarf.

Mindestanforderungen an den Wärme- und Schallschutz waren in den 70er Jahren auch noch sehr gering. Allerdings wurde nach dem Ölschock auch schon unabhängig der Wärmeschutzverordnung wärmedämmend gebaut. Diese Maßnahmen sind zum Beispiel aus den Werkplänen und Leistungsbeschreibungen oder Baubeschreibungen zu entnehmen. Fehlen hier die Angaben kann man von den Mindestanforderungen der Wärmeschutzverordnung ausgehen.

Wärmedämmende Maßnahmen durch Verordnungen hatten wir in den 70er Jahren 1974 + 1977

1974 ausgelöst durch die Ölkrise, hier gab es 1974 ergänzende Bestimmungen zum Wärmeschutz.

1) Änderungen 1974:

Die Wärmedämmgebiete I und II wurden zusammengefaßt und gemeinsam mit den höheren Anforderungen des Wärmedämmgebietes II belegt.

Nachweis: Mindestwerte der Bauteile durch Nachweis des Wärmedurchlaßwiderstandes.

Außenmauerwerk

Mit dieser ergänzenden Bestimmung ist der Vollziegel mit 24 cm als Außenwand nicht mehr zulässig.

Die Mindestanforderungen an AW lagen umgerechnet auf den heutigen U-Wert von 1,8 - 1,5

Decken unter nicht ausgebauten Dachgeschossen wurden verbessert auf 1,0 U-Wert

Kellerdecken von 1,3 auf 1,0 U-Wert

Steil- und Flachdächer von 1,5 auf 0,6 U-Wert

Änderungen 1977:

(Wärmeschutzverordnung- Wärmeschutz V)

Nachweis:

Mindeswerte der Bauteile durch Nachweis des Wärmedurchgangskoeffienten (k-Zahl), heute U-Wert.

Beim Außenmauerwerk wurde jetzt der Nachweis der Wärmeverluste in Abhängigkeit des Verhältnisses von Außenwand und Fensterflächen gefordert. Hier gab es eine große Auswahl an Fenster, Isolierverglasung war Standart von 6mm über 12 mm Luftzwischenraum bis hin zur 3fach-Verglasung und Doppelverglasung sowie Doppelfenster. Die Anforderungen lagen je nach Grundrissschnitt von 1,45 - 1,75 (U-Wert)

Decken unter nicht ausgebauten Dachräumen und Decken, die Räume nach oben und unten gegen die Außenluft abgrenzen. 0,45 (U-Wert)

Kellerdecken sowie Wände und Decken gegen unbeheizte Räume. 0,80 (U-Wert)

Decken und Wände, die an das Erdreich grenzen. 0,90 (U-Wert)

Der Siegeszug des Betons aus den 60er Jahren wurde fortgesetzt, leider auch mit allen Wärmebrücken

Schwachstellen sind hier vor allem die konstrutiven Bauteile wie:

  • Fensterleibungen, Fensterbänke, Sturzauflager und Rollladenkästen.
  • Sohlpatten, Geschossdecken, Kragplatten, Balkonplatten, Podestplatten, Treppenläufe, Stahlbetonunterzüge.
  • Erdgeschossaußenwand an Kelleraußenwand, Treppenhauswand an Bodenplatte, Wohnungstrennwände, Erdgeschoßtrennwand an Kellergeschoßtrennwand, Giebelmauerkronen, Innenwandmauerkronen.

Abdichtungsarbeiten gegen aufsteigende und seitlich eindringende Bodenfeuchtigkeit waren vorgeschrieben, aber in der Praxis treten auch heute noch bei mehr als 20 Prozent der Neubauten Feuchtigkeitsschäden im erdberührten Kellerbereich auf.

Im Sanitärbereich findet man zeitgemäße Installationen, ebenfalls im Elektrobereich.

Kohleheizung war teuer, Olheizung spottbillig, da fragte keiner nach Wirtschaftlichkeit.

Die Ära der Ofenheizung ist vorbei. Sie wird sie von der Ölheizung verdrängt. Heizungsnischen werden Standard und sind ein auch ein Grund, dass Heizungsanlagen wie Kessel, Rohre, Pumpen und Heizkörper immer überdimensioniert werden. Die Wärmebedarfsberechnung nach DIN 4108 gabs schon und wenn sie mal aufgestellt worden ist, hat der Heizungsbaumeister nur müde gelächelt und die vorhandenen Heizungsnischen voll mit Heizungsrippen installiert.

Fenster mit Isolierverglasung und Rollläden werden Standard. Schiebeelemente und Dreifachverglasung werden modern. Hier typische Wärmebrücken, wie Fensterbänke, Heizungsnischen, Fensterleibungen und Rolllädenkästen.

Ausreichende Wärmedämmung an allen Bauteilen zur Zeit dieser Ära oder Zeitspanne.

Ausreichende Schalldämmung an allen Bauteilen zur Zeit wie vor.

Dachstühle mit Unterspannbahn setzen sich durch, haben aber mit der Wärmedämmung nichts zu tun, da es nur zum Schutz der Wärmedämmung des Kaltdaches diente. Für Bauherren und Bauunternehmer war diese Unterspannbahn praktisch, der Rohbau war nach dem Richten des Dachstuhles mit Unterspannbahn erstmal Regendicht.
In der Regel konnten Sie 4-12 Wochen auf den Dachdecker warten und so konnten Sie die Innenausbauten weiter fortführen.

Verarbeitung von asbesthaltigen Baustoffen, wie Dachplatten oder Fassadenplatten

Verarbeitung von Mineralwolle, deren Faserlänge zu klein sind

Verarbeitung von gesundheitsschädlichen Holzschutzmitteln zur Behandlung von Holzverkleidungen.

Verarbeitung von formaldehydhaltigen Holzbaustoffen.

Auch wenn diese Häuser inzwischen renoviert worden sind, die vorgenannten gesundheitlichschädlichen Baustoffe wurden weit bis in die 90er Jahre zum Teil noch verbaut.

Energiebedarf

Heizwärmebedarf bis Baujahr 1977 pro qm Wohnfläche 280 bis 360 kWh/qm und Jahr.

Heizwärmebedarf Baujahr 1977-1983 pro qm Wohnfläche 200 bis 260 kWh/qm und Jahr.

VOB/C Beispiel

Porta Westfalica, den 20.01.2018

ZUM SEITENANFANG

CAD Planungsbüro BLUM, Ravensberger Str.118, 32457 Porta Westfalica
Tel. 05706/955084, Fax 955085, E-Mail: blumcad@t-online.de
Porta Westfalica seit 2003 - Impressum/AGB